Am intalnit un dezertor american: comunistul Victor Grossman

​Un nostalgic al stalinismului: Stephen Wechsler, alias Victor Grossman, foto Liviu Valenas, Leipzig, 2013.

Am intalnit acum trei ani, la Targul International de Carte, un personaj rupt parca din romanele sovietice staliniste, care glorificau comunismul international: Victor Grossman. Fusese invitat de mica editura comunista pentru tineret din Berlin, "Junge Welt", care avea un stand propriu. Editura editeaza si un ziar in tiraj foarte mic, "de lupta anticapitalista", "Junge Welt" ("Lumea tanara"). Grossman, cu care m-am intretinut personal vreo jumatate de ora, fusese invitat pentru a prezenta o carte biografica scrisa de el, destul de buna de altfel, despre cele mai celebre femei americane de stanga, "Rebel Girls: 34 amerikanische Frauen im Porträt", unele complet necunoscute in Vechiul Continent. Mi-a si dat una cu dedicatia lui personala.

S-a nascut in anul 1928 in SUA din parinti evrei (originari din Odessa, respectiv Tarile Baltice), naturalizati americani. Tatal, negustor de carti, mama bibliotecara. In 1942
Stephen Wechsler se inscrie in organizatia de tineret a partidului comunist american, devine membru plin al acestuia in 1945. Intre 1944-1948 studiaza la Harvard economie si istoria sindicatelor americane, in 1949 isi ia licenta. Partidul comunist american ii ordona insa, dupa ce si-a luat licenta, sa lucreze ca simplu muncitor, pentru a infiltra mediul muncitoresc american (un numar infim de muncitori in SUA erau comunisti sau simpatizanti comunisti).

Cariera glorioasa de "infiltrat comunist" intr-o mare fabrica din SUA ia sfarsit definitiv in 1950, cand este chemat la armata si trimis in Europa, in Germania Federala. Aici incearca sa-si ascund trecutul comunist, mai mult chiar, ca este membru in continuare al partidului comunist din SUA, de frica sa nu fie tradus in fata unui tribunal militar american (era perioada in care Statele Unite au pornit o campanie hotarata de a curati tara de slogoii si spionii lui Stalin - neoliberalismul de stanga condamna si in prezent respectiva perioada drept "represiunea carthysta"), trece inot Dunarea, in zona Linz din Austria si imediat este arestat de militarii sovietici. Anchetat vreme de doua luni, considerat spion american, este trimis apoi la un lagar (intr-o vila care apartinuse unei mari familii) in sudul RDG, la Bautzen, un lagar pentru dezertorii din Vest. Ancheta este continuata acum de Stasi, ofiterii Stasi isi dau insa rapid seama ca Stephen Wechsler nu este spion, ci un comunist stalinist veritabil, drept urmare se decide sa fie folosit in propaganda anti-occidentala si in special anti-americana.

Pentru a fi pus la adapost, fiindca autoritatile militare americane il cautau tot timp, pentru a fi pedepsit pentru dezertare, Stasi ii confectioneaza o noua identitate, primeste numele de Victor Grossman. Americanii stiu destul rapid ca Victor Grossman este un dezertor din Armata SUA, insa adevarata identitate nu o descopera decat peste cativa ani. Toate eforturile lor de a-l aresta pe teritoriul RDG dau gres - este drept ca nici nu s-au straduit peste masura.

In RDG Stasi il pune Grossman sa studieze ziaristica, devine, in timpul razboiului din Vietnam, "corespondentul" televiziunii oficiale a RDG in Washington - o inscenare grotesca: Grosmann vorbea dintr-un studiou est-berlinez al televiziunii redegiste, avand in fundal o poza cu Capitoliul american. Sigur, in aceste "corespondente" Grossman descria "revolta generala a populatiei americane contra administratiilor americane" si alte miciuni si laturi de acest gen. Lucreaza apoi in cadrul asa numitului "German Democratic Report".
"German Democratic Report", condus de un transfug britanic, John Peet, era un organ de propaganda contra Marii Britanii si SUA. Este si translatorul unui alt transfug american, ceva mai tanar, cantaretul si actorul Dean Reed, care a ales "pardisul" RDG-ist in locul "iadului" american (sigur, pentru a dezerta din Vietnam). Mentionam ca in Cehoslovacia era stabilit un alt "transfug" american, un oarecare Bill Clinton, care pe motivul ca studia la universitatea de stat din Praga, a reusit sa dezerteze si el din razboiul din Vietnam.

In rezumat, STASI i-a creat lui Stephen Wechsler, alias Victor Grossman, o existenta onorabila in RDG, o functie mare nu a avut insa niciodata, nici cei de la Stasi nu iubeau excesiv de mult tradatorii. Caderea zidului Berlinului in 1989 a fost pentru Stephen Wechsler, alias Victor Grossman, un dublu soc: mai intai s-a prabusit RDG atat de drag lui, s-a prabusit si comunismul, iar al doilea soc era si mai personal: se astepta ca din moment in moment sa fie arestat de autoritatile militare americane, care il urmareau in continuare ca dezertor. Dupa negocieri de culise cu americanii a revenit pentru scurt timp, in 1994, intr-o vizita, in Statele Unite, unde a fost, formal, interogat de autoritatile militare americane si apoi eliberat de orice acuzatie, a fost doar ...radiat din armata americana. A reprimit si un pasaport american. Ar surprinde poate clementa excesiva a militarilor americani cu acest dezertor si propagandist inrait anti-american, dar nu era presedinte al SUA in aceea perioada un alt defector, Bill Clinton?

Revenit in Germania (din 1990 cetatean RFG) Stephen Wechsler, alias Victor Grossman, nu pierde niciun moment, niciun motiv, sa nu ridice in slavi fosta RDG, comunismul in general, s-a inscris in "noul" partid neocomunist german, "Die Linke". Colaboreaza permanent SI la revista marxista americana "Monthly Review". Peste cateva luni Victor Grossman va implini 89 de ani.

LIVIU VALENAS

ANEXA
Victor Grossman

From Wikipedia, the free encyclopedia

Stephen Wechsler wurde als Sohn eines Kunsthändlers und einer Bibliothekarin geboren. Seine jüdischen Großeltern stammten aus Odessa bzw. aus dem Baltikum. Sie waren Ende des 19. Jahrhunderts aus Angst vor den antijüdischen Pogromen aus Russland in die USA geflohen. 1942 wurde Wechsler Mitglied der Young Communist League und 1945 Mitglied der KP der USA. Von 1945 bis 1949 studierte er an der Harvard University Ökonomie und Gewerkschaftsgeschichte und schloss 1949 mit dem Diplom ab. Anschließend arbeitete er auf Wunsch der Kommunistischen Partei als Industriearbeiter, weil es zu wenig Kommunisten unter den Arbeitern gab.[1] 1950 wurde er in die US-Armee einberufen, seine Einheit war in Bayern stationiert. Als bekannt wurde, dass er ein Linker war, was er nicht, wie in der McCarthy-Ära erforderlich, angegeben hatte, erhielt er die Aufforderung, vor einem amerikanischen Militärgericht zu erscheinen. Darauf stand offiziell bis fünf Jahre Haft.
Daraufhin desertierte er, schwamm am 12. August 1952 bei Linz über die Donau in die sowjetisch besetzte Zone Österreichs und kam zur Sowjetarmee. Nach zwei Wochen Verhör kam er über die Tschechoslowakei nach Potsdam, in die DDR. Dort war er nochmals zwei Monate in sowjetischem Gewahrsam. Zum Schutz seiner Familie, die noch in den USA lebte, nahm er eine neue Identität als Victor Grossman an. Anschließend lebte er bis 1954 in einem offenen Lager für westliche Deserteure in Bautzen, wo die meisten westlichen Deserteure damals wohnten. Zuerst arbeitete er als Transportarbeiter im VEB Waggonbau Bautzen, später als Kulturleiter eines Klubs für die Deserteure, wo er wie die anderen einen Beruf erlernte – Dreher in seinem Falle. Von 1954 bis 1958 studierte er Journalistik an der Fakultät für Journalistik der Karl-Marx-Universität Leipzig. Nach eigener Aussage ist er „der Einzige, der sowohl von der Harvard- als auch an der Karl-Marx-Universität ein Diplom erworben hat“.[2] Nach dem Studium wurde er 1958 Lektor beim Verlag Seven Seas Publishers in Berlin. Von 1959 bis 1963 war er Mitarbeiter beim englischsprachigen German Democratic Report, einer Zeitung für die DDR-Auslandspropaganda, die von dem britischen Journalisten John Peet herausgegeben wurde. Von 1963 bis 1965 war er in der Redaktion für Nordamerika bei Radio Berlin International beschäftigt. 1965 bis 1968 leitete er das Paul-Robeson-Archiv an der Akademie der Künste der DDR. Ab 1968 ist er freischaffender Journalist, Dolmetscher, Übersetzer und Englischlehrer. Er engagiert sich in der deutschen Solidaritätsbewegung für den afroamerikanischen Journalisten Mumia Abu-Jamal.
1994 reiste er erstmals wieder in die USA. Nach einer Anhörung wurde er offiziell aus der US-Armee entlassen. Grossman lebt in Berlin. Er hält noch immer Vorträge, schreibt für verschiedene Publikationen und engagiert sich bei der Partei Die Linke. Unter anderem schreibt er einen Kommentar-Blog auf Englisch für amerikanische Leser, die an den deutschen Entwicklungen Interesse haben.
Grossman war von 1955 bis zu ihrem Tod mit der Bibliothekarin Renate Kschiner (1932–2009) verheiratet. Aus der Ehe gingen zwei Söhne hervor; der jüngere Sohn betreibt seit 2005 das Berliner Kino Babylon.
Schriften (Auswahl)

mit Heinz Rodewald: Nilpferd und Storch. Kinderbuchverlag, Berlin 1965, DNB 451684036.
Von Manhattan bis Kalifornien. Aus der Geschichte der USA. Kinderbuchverlag, Berlin 1974, 1978 DNB 201971127.
Per Anhalter durch die USA. Neues Leben, Berlin 1976, DNB 760327254.
Der Weg über die Grenze. Übersetzt von Günter Löffler. Neues Leben, Berlin 1985, 1986, ISBN 3-355-00214-3.
If I Had a Song – Lieder und Sänger der USA. Lied der Zeit, Berlin 1988, 1990, ISBN 3-7332-0023-3.
Crossing the River. Autobiographie, University of Massachusetts Press, Amherst, MA / Boston, MA 2003, ISBN 1-55849-385-9.
Crossing the River. Vom Broadway zur Karl-Marx-Allee: Eine Autobiografie, Wiljo Heinen, Berlin / Böklund 2014, ISBN 978-3-95514-015-1.
Madrid, du Wunderbare. Ein Amerikaner blättert in der Geschichte des Spanienkrieges. GNN, Schkeuditz, 2006, ISBN 978-3-89819-235-4.
Ein Ami blickt auf die DDR zurück, Spotless, Berlin 2011, ISBN 978-3-360-02039-0.
Rebel Girls: 34 amerikanische Frauen im Porträt (= Neue kleine Bibliothek, Band 185), Papyrossa, Köln 2012, ISBN 978-3-89438-501-9.
Literatur

Rainer Bratfisch: Victor Grossman. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.
Peter Köpf: Wo ist Lieutenant Adkins? Das Schicksal desertierter Nato-Soldaten in der DDR. Ch. Links Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-86153-709-0.
Weblinks

Literatur von und über Victor Grossman im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
Daniel Sturm: In der Obhut des Warschauer Pakts. Ein Gespräch mit Victor Grossman
Ein Amerikaner in der DDR Victor Grossman im Interview in Superillu vom 6. Februar 2014
Vor 20 Jahren: Ehemalige US-Soldaten in der DDR, SpiegelTV Bericht auf YouTube.
Einzelnachweise

Abgehauen – Der unbekannte Deserteur (Memento vom 10. Mai 2012 im Internet Archive)
Rezension über ein eigenes Buch
Normdaten (Person): GND: 118800213 | LCCN: n2002045307 | VIAF: 37150758 | Wikipedia-Personensuche
Kategorien:
Journalist (DDR)
Person (Medien, Berlin)
Person (Harvard University)
Mitglied der Kommunistischen Partei (Vereinigte Staaten)
Die-Linke-Mitglied
Autor
Pseudonym
US-Amerikaner
Geboren 1928
Mann

1 pièce jointe
Victor Grossman 2013 2013-03-17 004